01 / 03
02 / 03
03 / 03

Unterschiedliche Vorzeichen vor dem Derby

geschrieben von  Freitag, 26 Oktober 2018 05:36

Im Duell der beiden Aufsteiger kann der FC Döttingen nicht reüssieren. Er unterliegt dem FC Turgi in
der 3.-Liga-Partie mit 4:0. Am Freitag soll eine Reaktion folgen – gegen den Lokalrivalen aus Koblenz.
Dieser will seinen Spitzenplatz weiter festigen.

von Alessandro Crippa

Es war eine grosse Chance auf den Befreiungsschlag für den FC Döttingen. Mit einem Sieg in Turgi hätte er sich Luft im Strichkampf verschafft. Aber eben: hätte.
Die Partie ging deutlich mit 4:0 verloren, die Gäste kamen weder mit den Platzverhältnissen noch mit der Spielweise des Gegners zurecht.
Der FC Döttingen war in allen Belangen unterlegen, verzeichnete während den 90 Minuten nur einen richtigen Torschuss.

Kurz vor der Pause traf Turgi-Akteur Elias Grillo zum 1:0, in der 57. Minute erhöhte Benjamin Ammann vorentscheidend auf 2:0.
Die weiteren Tore erzielten in der Folge Ivica Stevanovic (70. Minute) und Helder Lourenco (76.).

Die Ausgangslage

Am Freitag steht das letzte Spiel der Vorrunde auf dem Plan, Gegner für den FC Döttingen ist der FC Koblenz. Wer Favorit ist, lässt sich leicht sagen.
Es ist der FC Koblenz, der nach dem Abstieg von der 2. Liga in die 3. einen grossen Umbruch erlebte, aber trotzdem auf Kurs ist. Trainer Cimran Kurtisi sagte vor der Saison: «Wir wollen vorne mitspielen.»
Und das machen seine Schützlinge zurzeit ganz passabel. Hinter dem unangefochtenen Spitzenduo Brugg und Fislisbach hält sich Koblenz auf Rang vier. Der FC Döttingen, der Aufsteiger ist schon quasi seit dem ersten Spieltag
in den Kampf gegen den Abstieg verwickelt, belegt den zehnten von vierzehn Rängen. Die drei Letztklassierten steigen im Frühling ab.

Cimran Kurtisi ist sich der Favoritenrolle seiner Mannschaft bewusst, sagt aber auch ganz klar: «Derbys haben ihre eignen Gesetze, da kann immer alles passieren.» Das ist völlig richtig.
So geschehen zum Beispiel am 1. Oktober 2016, als Koblenz in der 2. Liga als Underdog den FC Klingnau mit 3:2 besiegte – nach einem 0:2-Rückstand. Deshalb ist es für Kurtisi essenziell,
dass seine Mannschaft bereit ist für die prestigeträchtige Partie: «Wir werden uns sehr gut vorbereiten, denn wir wollen die Vorrunde mit einem Sieg abschliessen.»

Trotz der klaren Vorzeichen erwartet Döttingen-Trainer Mike Krüger eine Reaktion seiner Mannschaft auf die Niederlage vom vergangenen Samstag: «Wir spielen daheim. Ich hoffe schwer,
dass meine Jungs unzufrieden sind mit der Leistung in Turgi und dass sie eine Reaktion zeigen wollen.» Für Döttingen gilt es deshalb, wichtige Punkte im Kampf um den Abstieg einzustreichen.

In Topform: Stjepan Kovacevic

Auf der anderen Seite stehen die Rheintaler, die ihrerseits die letzte Partie erfolgreich gestalten konnten. Am Samstag bezwangen sie zuhause den Direktkonkurrenten aus Neuenhof mit 1:0.
Das goldene Tor erzielte Stjepan Kovacevic in der 13. Minute. Apropos Kovacevic: Er ist so etwas wie der Mann der Stunde bei den Koblenzern, trifft am Laufmeter. Dies ist insofern verwunderlich, weil er in den beiden Saisons zuvor
eher Ergänzungs- denn Stammspieler war. Trainer Kurtisi hat nur lobende Worte für seinen Schützling übrig: «Er ist sehr motiviert und hat in dieser Saison noch fast kein Training verpasst. Stjepan erntet momentan den verdienten Lohn für seine harte Arbeit.»

Der Stürmer selber sagt: «Ich habe kein Erfolgsrezept im eigentlichen Sinne, dass es mir zurzeit so gut läuft.» Vielmehr setzen ihn seine Teamkollegen gekonnt in Szene, wodurch er vor allem zu seinen Torchancen und -erfolgen gekommen sei.
Dass will er auch am Freitag wieder, mithilfe seiner Kollegen. «Ob ich am Ende des Spiels ein Tor geschossen habe oder nicht, spielt nicht so eine grosse Rolle.
Wir werden auch den Döttingern unser Spiel aufzuzwingen versuchen und geben sicherlich alles für den Sieg», sagt Kovacevic.

Das Spiel steigt am Freitag ab 20 Uhr

Aufseiten des FC Döttingen ist Davide Giaccone der Topscorer, er erzielte in den bisherigen zwölf Partien acht Tore. Auf ihn und auch auf Captain Miguel Ferreira werden die Koblenzer ein besonderes Augenmerk legen.
Ferreira ist zusammen mit Giaccone der unbestrittene Leader in der Döttinger Mannschaft.
Welche grossen Figuren das Zurzibieter 3.-Liga-Derby hervorbringen wird, können Interessierte am Freitag ab 20 Uhr auf dem Sportplatz Aarebrüggli in Döttingen verfolgen. Der Eintritt ist frei.

Mehr in dieser Kategorie: « Klarer Sieg in Turgi

Aktuell

Meisterschaft 3. Liga
FC Döttingen : FC Koblenz
Freitag, 26.10.2018 20:00 Uhr

Meisterschaft 5. Liga
FC Koblenz 2 : FC Klingnau 2a
Sonntag, 28.10.2018 16:30 Uhr

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Internetsponsor